Voyager

U.S.S. Voyager NCC-74656 // Intrepid-Klasse // Konstruiert in der Utopia Planitia Flottenwerft // Stapellauf 2371 // Länge 344 Meter // Höhe 64 Meter // Breite 132 Meter // 15 Decks // Höchstgeschwindigkeit Warp 9,975 // Captain Janeway // 150 bis maximal 200 Personen Besatzung

Die Intrepid-Klasse ist als reines Forschungsschiff konstruiert worden. Sie besitzt eines der fortschrittlichsten Computersysteme der Sternenflotte mit bioneuralen Schaltkreisen/Gelpacks und einem sehr effizienten Antrieb. Sie ist erst das zweite Schiff der Intrepid-Klasse. Anders als die meisten anderen Raumschiffe wurde sie so entwickelt, dass sie sogar auf Planeten landen kann.

Als die Voyager 70000 Lichtjahre von ihrer ursprünglichen Position in den Badlands in den Delta-Quadranten transportiert wird, sterben viele Crewmitglieder. Unter anderem auch der 1. Offizier, Steuermann, Chefingenieur und das gesamte medizinische Personal. Im Laufe der Zeit wird die Crew durch die Maquismitglieder und die Crew der Equinox ergänzt, so dass sich trotz der Todesfälle auf der Heimreise etwa 150 Personen an Bord befinden. Bei ihrem Start dienen auf der Voyager 141 Sternenflottenangehörige.

Die Voyager befindet sich seit diesem Zwischenfall auf dem 70 Jahre dauernden Heimweg zurück zur Erde. Janeway handelt im Rahmen der Direktiven und Regeln der Föderation und setzt auf der Heimreise die Erforschung fremder Welten und Kulturen fort. So kann die Mannschaft auch diverse neue Technologien nutzen um die Reise teils drastisch zu verkürzen. Ebenso findet sich in vielen Systemen des Schiffes Borgtechnologie.

Die Voyager kommt durch Admiral Janeway aus der Zukunft zu einer extrem fortschrittlichen Technologie, welche unter anderem eine Schiffspanzerung und stärkere Waffen beinhaltet. So gelangt sie durch ein Transwarp-Tor der Borg zurück in den Alpha-Quadranten. Sie ist für einige Zeit das fortschrittlichte Schiff der Sternenflotte, doch auch die Borg haben Zukunftstechnologie erhalten, so dass beide Mächte ihre Schiffe mit Sicherheit aufrüsten werden.


Delta Flyer

Tom Paris entwickelt an Bord der Voyager einen neuen Typ Raumschiff, den "Delta Flyer". Er ist größer und leistungsstärker als Shuttles der Föderation und wird für Erkundungsmissionen und kleinere Einsätze genutzt. Er erreicht Warp 7,2 und ist mit Borgschilden und weiteren Borgkomponenten ausgestattet. Der Flyer besitzt sogar ein eigenes Biobett als Mini-Krankenstation und Rettungskapseln. Die Sensoren des Flyers sind teilweise leistungsstärker als die der Voyager. Das Schiff ist zudem mit einer Panzerung ausgestattet.
Es wird viel Technologie verwendet, welche im großen Maßstab auf der Voyager nicht umgesetzt werden kann. Als Waffen dienen Photonenraketen und Pulsphaser.