Die Serie
Raumschiff
Personen
Star Trek: The Next Generation
auch Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert oder TNG genannt

Die Serie spielt ab 2364 im 24. Jahrhundert.

7 Staffeln, 178 Folgen

Star Trek: The Next Generation

Erst 1987 entstand die zweite Star Trek Realserie The Next Generation, in Deutschland auch unter Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert bekannt. Diese Serie spielte im 24. Jahrhundert und zeigte ein Nachfolgeschiff der Ur-Enterprise, die Enterprise-D.

Vor allem in den ersten Staffeln wurden noch Ideen verwertet, welche ursprünglich für Phase II Serie erstellt wurden. Während die Originalcrew eher actionlastig unterwegs war, fand die Serie schließlich ihren eigenen Stil und behandelte ernstere Themen und moralische Dilemma.

Die Crew unter Captain Picard erforscht neue Planeten, Zivilisationen und Kulturen. Nebenbei wird die Waffenruhe mit den Klingonen gewahrt und mehr als einmal der Frieden im Reich durch die Enterprise geschützt. Mit dazu beigetragen hat auch der einzige Klingone in der Sternenflotte, Lieutenant Worf. Zudem tauchen nach vielen Jahren die Romulaner wieder auf und sorgen für einige Konflikte. Das allmächtige Wesen Q, welches immer wieder auf der Enterprise auftaucht und in Picard seinen Lieblingscaptain gefunden hat, stellt den künftigen schlimmste Gegner der Föderation vor, die Borg.

Um auch alte Fans zum Zuschauen zu motivieren, hatten Spock, Scotty und Pille Gastauftritte in der Serie. Doctor McCoy erlebte in sehr hohem Alter im Rang eines Admirals noch den Stapellauf der Enterprise-D mit.

Im Vergleich zur Originalserie waren hier natürlich schon deutlich bessere Effekte an der Tagesordnung. Die Folgen selbst wurden zwar auf richtigem Film gedreht, der finale Schnitt der Episoden und die Effekte erfolgten jedoch nur auf Video.

Als man sich 2012 zu einer Neuauflage auf BluRay entschied, musste also die komplette Serie überarbeitet werden. Dies führte zu deutlich größerem Aufwand als bei der remasterten Classic Serie. Nach dem Abtasten der Negative mussten der komplette Schnitt und auch sämtliche Effekte neu erstellt werden. Die Modellaufnahmen wurden größtenteils beibehalten. So bekam die Serie ein qualitativ stark verbessertes Bild und neue Effekte spendiert.

Um die Überarbeitung schnell abzuschließen, wurde neben "CBS" auch eine weitere Firma "HTV" beauftragt, welche zeitgleich unterschiedliche Staffeln überarbeiten. Das Bild ist vom Ausgangsmaterial ausgehen hervorragend, viele Effekte sehen super aus und es wurden logische Fehler korrigiert.

Doch nicht immer ist eine höhere HD Auflösung besser. Teilweise sieht das Make-Up nun zu kräftig aus oder man erkennt kaputte Stellen an Requisiten. Die Teams welche für die Neuauflage zuständig waren standen zudem aber scheinbar unter enormen Zeitdruck die Staffeln möglichst schnell fertigzustellen. Vor allem die Qualität der "HTV" Überarbeitungen (Staffel 2,4,6) lassen teilweise zu wünschen übrig:
Kleinere Bildfehler wie Stative im Bild wurden bereinigt, größere wie abgeklebte Konsolen, spiegelnde Kameras oder ein Teppichflicken über den Kabeln nicht. Auch bei manchen neuen Effekten fällt teilweise ein krasser Qualitätsunterschied auf und die Hintergründe/Matte-Zeichnungen wurden teils schlechter angepasst, als beim remasterten TOS. Die Enterprise wirkt manchmal perfekt beleuchtet, teilweise jedoch wie ein billiges Modell.
Zwischen den Staffeln gibt es auch extreme Qualitätsunterschiede bei den Planeten. Manchmal wurden die matschigen Texturen der Originalaufnahmen verwendet und stellenweise einfach welche aus vorherigen Episoden kopiert, obwohl es komplett andere Himmelskörper sein sollten.
Ein Beispiel eines Planeten und der Enterprise. Links HTV, rechts deutlich besser CBS, darunter das Original:


Einige Doppelfolgen wurden in Spielfilmlänge einzeln auf BluRay angeboten, diese enthalten exklusive Boni, wie Kommentare und Deleted Scenes. Die Episode "Wem gehört Data?" bekam zudem einen längeren Director's Cut spendiert. Beim BluRay Release erhielt das Finale "Gestern, Heute, Morgen" in Deutschland den Titel "Die Guten Dinge" nach dem Originaltitel "All Good Things...".

Kaum zu glauben: Wesley Crusher wurde zum Ensign ehrenhalber befördert ("acting Ensign") und erhielt später eine Feldbeförderung zum vollen Ensign. Hier ist die deutsche Übersetung jedoch fehlerhaft und er wurde in der betreffenden Episode zum Lieutenant befördert. In späteren Folgen wurde er aber auch in der deutschen Synchronisation korrekterweise als Ensign angesprochen.

Original:

Remaster: